Arbeit

Arbeit
Ja, Flüchtlinge dürfen arbeiten. Mit dem Strom von Asylsuchenden aus Eritrea und dem Mittleren Osten sind Menschen zu uns gekommen, die in grosser Zahl bleiben werden.

Viele von ihnen bringen Berufsqualifikationen und Arbeitserfahrung mit und sind hochmotiviert, ihre Fähigkeiten in der Schweiz einzusetzen. Das untätige Herumhängen in den Asylunterkünften ist ein echter Stressfaktor für diese Menschen. Wir glauben, dass es an der Zeit ist neue mutige Wege zu gehen, um Flüchtlingen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu einer Chance zu verhelfen und dass auch Kirchliche Organisationen sowie Einzelpersonen dazu einen wertvollen Beitrag leisten können.

Frau Simonetta Sommaruga hat in ihrer Ansprache "Integration ist die zentrale Aufgabe der Zukunft" beim Asylsymposium Ende 2015 von Seiten des Bundes  klare Akzente gesetzt zum Thema Arbeitsintegration.

Diese Seite möchte dazu Hand anbieten durch allgemeine Informationen sowie aktuellen Links zu Beratungsangeboten, Jobmöglichkeiten und innovativen Start-ups.

Allgemeine Information

Auskünfte über die Gesetzgebung betreffend Arbeitstätigkeit von Asylbewerbern erhalten sie jeweils bei den Kantonalen Migrationsämtern (sowie beim SRK). Die Regelungen werden vom Bund festgelegt und bis auf kleine Abweichungen in den Kantonen entsprechend umgesetzt.

1) Sind Sie Arbeitgeber?
Geben Sie einer in die Schweiz geflüchteten Person die Chance in Ihrem Betrieb zu arbeiten.
Ausweis N: nach 3 Monaten Aufenthalt Zugang zum Arbeitsmarkt (mit Inländervorrang). Arbeitsbewilligung erforderlich
Ausweis F: Arbeitsbewilligung erforderlich
Ausweis B: Arbeitsbewilligung erforderlich

2) Können Sie gemeinnützige Beschäftigungsplätze anbieten?
Asylsuchende mit Ausweis N können an gemeinnützigen Beschäftigungsprogrammen teilnehmen, dabei Erfahrung sammeln und Tagesstruktur erhalten. Die Teilnehmenden erhalten eine Motivationszulage (z.B. CHF 3.00/h).
Voraussetzungen: Die Beschäftigung muss im Interesse der Öffentlichkeit sein und nicht gewinnorientiert. Einsatzmöglichkeiten sind beispielsweise: Umwelt- und Naturschutz, Umgebungsarbeiten im öffentlichen Raum, Mithilfe bei Kultur- und Sportanlässen etc.
Haben Sie Möglichkeiten für gemeinnützige Beschäftigung? Melden Sie sich bei der Asyl-/Migrationsbehörde des Kantons.

Weitere wichtige Links zum Thema Arbeitsintegration

  • Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe SKOS: Auf der Website finden Sie ein neues Dossier zum Thema Migration und Arbeit. Es gibt Einblick und Auskunft zu Fragen bezüglich der Sozialhilfe sowie Lohn- und Rückzahlungsregelung für Arbeitstägige MigrantInnen.
  • Schweizerische Flüchtlingshilfe: Allgemeine Informationen rund ums Thema Arbeitsintegration von der Non-profit Organisation und Dachverband der Schweizerischen Flüchtlingshilfswerke.
  • Schweizerische Fachstelle für Arbeitsintegration: Informationen & Kontakte zum Thema Berufsanerkennung und Anstellung von Flüchtlingen in den ersten Arbeitsmarkt)
  • HEKS: Engagiert sich durch spezifische Projekte und Beratung zum Thema Arbeitsintegration in BS/BL, AG, SO & Ostschweiz

Arbeitsintegrations-Projekte und Beratungsstellen

3) Sind Sie (Ihre Kirchgemeinde) in der Migrationsbegleitung tätig oder daran (interessiert) ein Sozialprojekt/Start-up aufzubauen?
Die folgenden Kontakte – mehrheitlich aus dem kirchlichen Umfeld,  sollen helfen beim Finden von Jobs für Personen mit Migrationshintergrund, beim Vernetzen und als Ideenbörse für Sozialunternehmer.

Basel (BS & BL):

  • Weizenkorn: Bietet geschützte Arbeitsplätze an, evlt. mit der Möglichkeit von Taschengeldjobs für Flüchtlinge
  • Jobfactory: Vermittlung von Personen in den ersten Arbeitsmarkt, Hilfsjobs Küche etc., Anlehren
  • Brockenstuben: Heilsarmee Brockenstuben BS/BL (Jobmöglichkeiten abklären), Remar Brockenhaus (Involviert in Flüchtlingsarbeit, Möglichkeit für Flüchtlinge bei Räumungen zu helfen für Taschengeld), Blaukreuz-Brockenhallen (Sozialunternehmen, Vermittlung von Personen in den ersten Arbeitsmarkt BL)
  • YMCA Hostel Basel: Johannes Imholz j.imholz [at] hfg.services, Arbeitsintegration/Jobs für Flüchtlinge im Hotellerie Bereich des Hostels
  • Gemeinde Riehen: Arbeitsintegrationsprogramme auch für Flüchtlinge
  • Elim Open Doors: Hilfe bei der Stellensuche und Vermittlung von Taschengeldjobs

Aargau:

Zürich / Winterthur:

  • Trampolin: Arbeitsintegration – mögliche Anlaufstelle für Jugendliche
  • Chance: Arbeitsintegration, Einstufung & Nachholberufsbildung für Flüchtlinge
  • AOZ: Förderung der beruflichen Integration. Beschäftigungsprogramme, Teillohn-Jobs, gemeinnützige Einsätze, Qualifizierungsprogramme für Jugendliche und Erwachsene mit Migrationshintergrund.

Ostschweiz:

Bern:

Angst?

Hab keine Angst!

Ja, die vielen Berichte über Krieg, Terror und Flüchtlingsströme können uns überfordern. Fremde, die ich nicht kenne, wirken manchmal bedrohlich. Mach etwas dagegen und lerne sie kennen, damit weder du noch sie weiter Angst haben müssen. Und vor allem: Bete für Flüchtlinge und für ihre Integration in der Schweiz.